Kontaktformular

So arbeiten wir

Das Ziel der Arbeit des Kinderhilfswerkes CMD ist es, die Lebenssituation der notleidenden Menschen und besonders der Kinder zu verbessern und ihnen Perspektiven auf eine hoffnungsvolle Zukunft zu geben. Unsere Arbeit finanziert sich nur aus Spendengeldern, die wir für die Projektarbeit oder in Form von zweckgebundenen Spenden für ein Kind, einer sogenannten Patenschaft, erhalten.

Spenden für die allgemeine Arbeit und Projekte

In vielen Bereichen leisten wir Hilfe für Menschen und vor allem für Kinder in Not. Spenden für unsere Arbeit oder eine Zweckbindung verwenden wir für den Auf- und Ausbau unserer Einrichtungen und für besondere Aufwendungen im Rahmen unserer Arbeit für Kinder in Not. Sei es nun die Verbesserung der Trinkwasserversorgung in einem Kinderdorf oder die finanzielle Hilfe für eine notwendige Operation eines Kindes. Die Unterstützung von Projekten des Kinderhilfswerkes Christlicher Missionsdienst erreicht immer die Ärmsten der Armen. Wir stellen den Menschen Nahrung, Kleidung, Unterkunft sowie seelsorgerische und ärztliche Betreuung zur Verfügung und helfen außerdem beim Aufbau ihrer zerstörten Häuser. Zudem leisten wir Soforthilfe bei Katastrophen in den Gebieten, in denen wir tätig sind. Durch kleine monatliche Spenden können Sie dazu beitragen unsere Allgemeinkosten zu decken. Eine Unterstützung, die für den Unterhalt und Betrieb einzelner Tagesstätten oder Kinderdörfer gedacht ist, hilft uns besonders dort, wo Kinder nur kurze Zeit in unserer Einrichtung bleiben und daher meist keine langfristigen Pateneltern haben.

Wie kann ich einem Kind durch die Übernahme einer Patenschaft helfen?

Die Kinder, die in unseren Einrichtungen in Indien, Bangladesch, Indonesien und auf den Philippinen leben, kommen aus den ärmsten Verhältnissen. Sie sind Halb- oder Vollwaisen, die entweder selbst zu uns kommen, weil sie sonst nirgendwo Hilfe finden, oder sie werden von Verwandten oder staatlichen Stellen in unsere Heime und Kinderdörfer gebracht. Meist sind die Kinder im Alter zwischen 3 und 10 Jahren und werden nach der Vermittlung je nach Alter und Herkunft in unseren Tagesstätten, Heimen, Kinder-Förder-Programm (Kiruba) oder Ausbildungsstätten betreut.

Der Christliche Missionsdienst kümmert sich gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen vor Ort. Nach erfolgreichem Schulabschluss können die Jugendlichen eine Lehre in Ausbildungseinrichtungen anschließen, die ihnen gute handwerkliche Fähigkeiten vermitteln und ihnen dadurch einen guten Start ins eigene Berufsleben ermöglicht. Bei sehr guten Schulabschlüssen kann ein Studium an einer Hochschule erfolgen.

Warum vergeben wir Patenschaften?

Mit der Aufnahme der Kinder und Jugendlichen in unseren Kinderdörfern und Heimen sind wir bemüht, ihnen ein neues Zuhause zu geben, in dem sie eine Liebe und Geborgenheit empfangen, die sie bis dahin oft nicht kannten. Durch das Finden von Pateneltern im Ausland können wir den Kinder vermitteln, dass es dort jemanden gibt, dem ihr Wohlergehen am Herzen liegt und sie als Geschöpfe Gottes anerkannt sind. Die Kinder erfahren durch die Patenschaft zum Teil erstmals ein Gefühl von Familie, von Vätern und Müttern, die sich um sie sorgen und betend hinter ihnen stehen und die Geborgenheit, dass sie nun keine Not mehr leiden müssen. Dieses Wissen um die Pateneltern ist für sie ungemein wichtig. Die Hilfe, die die Kinder erhalten, bekommt ein Gesicht und wird persönlich. In vielen Fällen haben Pateneltern und Patenkinder einen regen Briefkontakt, den der Christliche Missionsdienst durch Übersetzungshilfe und Weiterleitung der Briefe unterstützt. Der Briefkontakt verstärkt dieses positive Gefühl der Patenschaft. Zusätzliche Geschenke der Pateneltern an Geburtstagen oder Festtagen zeigen den Kindern noch stärker, dass man sich um sie sorgt und sie nicht vergessen werden. Die Pateneltern haben einen tiefen und transparenten Einblick in die Arbeit des Christlichen Missionsdienstes, denn sie können sehen, wofür ihre Spenden verwendet werden und dass ihre Hilfe bei den Kindern ankommt. Bei Reisen in die Patenländer können persönliche Eindrücke über die Arbeit gewonnen werden.

Welche Kosten entstehen bei der Übernahme einer Patenschaft?

Die notwendigen Spenden unterscheiden sich für die aufgenommenen Kinder je nach Art der Versorgung. Danach haben wir die möglichen Patenschaften auch unterteilt. Die Unterbringung in Kinderdörfern und Heimen oder eine Ausbildung ist dabei natürlich aufwendiger als die Versorgung in einer Tagesstätte, in der Kinder nur tagsüber betreut werden und abends wieder nach Hause gehen. Die Unterhaltskosten für die Patenkinder sind z.B. Aufwendungen für Unterkunft, Verpflegung, Kleidung, Betreuung und Schulausbildung. Für die Auszubildenden und Kinder in höheren Schulklassen oder im Studium kommen noch die Kosten für die Berufsausbildung, wie Werkzeuge, Maschinen, Fachliteratur, Berufskleidung usw. hinzu. Ohne ausreichende Berufsausbildung wäre es für die Jugendlichen kaum möglich, eine Anstellung zu finden und einen eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Es würde die Gefahr bestehen, dass sie in die gleiche Notlage zurückfallen, aus der sie einst gekommen sind. Die Kosten für die Übernahme einer Patenschaft werden in der Regel von unseren Missionsfreunden auf eines unserer angegebenen Konten überwiesen, und wir leiten die Unterhaltsbeträge dann in einer Gesamtsumme nach Indien, Bangladesch, Indonesien oder die Philippinen weiter. Am Jahresende erhalten Sie eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Welche Verpflichtungen entstehen bei der Übernahme einer Patenschaft?

Durch die Übernahme einer Patenschaft geht man keinerlei vertragliche Verpflichtung ein. Als christlicher Missionsdienst sind wir der Meinung, dass sich unsere Missionsfreunde keinesfalls vertraglich an die Mission binden sollen. Aus diesem Grunde steht es jederzeit frei, von der übernommenen Patenschaft zurückzutreten, doch sind wir in diesem Falle über eine kurze Benachrichtigung im Interesse des Patenkindes sehr dankbar.

Hier werden Kinder durch den CMD versorgt